Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Kinder und Jugendliche,

 

die Bürgerversammlungen sind mit Bestbeteiligung in den Ortschaften weitergegangen und abgeschlossen, wenn Sie diese Zeilen lesen. Ich hoffe ich konnte die Dynamik der gemeindlichen Entwicklung vermitteln. Die Diskussionen waren wichtig und konstruktiv. In Weigelshofen (70 Teilnehmer) ging es u.a. um den nächsten Abschnitt der Dorferneuerung und besonders intensiv über die Biberproblematik, in Neuses (über 90) waren der Baufortgang der Dorferneuerung und die Verkehrssicherheit wesentliche Themen, in Rettern (60) der Ausbau der Angerstraße und die Verkehrssicherheit, in Drosendorf (80) das anstehende vereinfachte Verfahren der Dorferneuerung sowie die große Erweiterung des Hotel-Gasthofes Zehner und in Kauernhofen (70) die beschlossene Erweiterung des Feuerwehrhauses und der mögliche Ausbau der Gemeindescheune als Ersatz für den derzeit öffentlich genutzten Gasthof Eismann, der längerfristig abgebrochen werden soll. In Kauernhofen wurde auch das Bürgerbegehren besonders intensiv diskutiert. Die Versammlungen in Unterstürmig und Tiefenstürmig stehen zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Grußwortes noch aus.

Auf das Bürgerbegehren zur Bebauung der Flächen neben dem Friedhof in Eggolsheim will ich noch kurz eingehen: Der runde Tisch hat kein Ergebnis gebracht. Zum Kompromissvorschlag des Marktgemeinderates wurde in der Sitzung am 12.02. kein Gegenvorschlag der Vertreter des Bürgerbegehrens vorgebracht. Der fünf Tage später eingegangene Vorschlag, nun doch die privaten Gärten bebauen zu lassen, aber die gemeindliche Wiese weiterhin komplett außen vor zu lassen, wurde in der Sitzung des Marktgemeinderates am 18.02. mit klarer Mehrheit abgelehnt. Gleichzeitig wird der vom Marktgemeinderat eingebrachte Kompromissvorschlag (Ratsbegehren) der Bürgerschaft als Entscheidungsalternative an die Hand gegeben. So kommt es also zum Bürgerentscheid, der am 17. Mai stattfinden wird. Über alles Weitere wird rechtzeitig informiert.

Erfreulich sind die Haushaltsberatungen des Marktgemeinderates verlaufen. In der Sitzung am 12.02. konnte Kämmerer Johannes Götz ein ausgeglichenes Zahlenwerk vorlegen. Trotz umfassender Investitionen kommen wir im zweiten Jahr ohne Nettoneuverschuldung aus. Dies wird uns in der Umsetzung nur gelingen, wenn wir die vorgesehenen Ausgaben nicht überschreiten und zugleich die angesetzten Einnahmen auch tatsächlich eingehen. Hier gibt es bei einer Annahme des Bürgerbegehrens erhebliche Risiken, die ich zu gegebener Zeit ausdrücklich ansprechen werde. Den Haushalt 2020 und auch die Finanzplanung bis 2023 können Sie auf der Homepage nachlesen. Ich verweise dabei ausdrücklich auf den Vermögenshaushalt, der jede einzelne anstehende Maßnahme beinhaltet.

Im Hinblick auf die Kommunalwahlen gebe ich hier noch eine persönliche Information: Ich werde auf Plakate und Großstellwände für die Werbung um das Bürgermeisteramt bewusst verzichten. Nach 24 Jahren im Amt kennen Sie mich und ich lasse den öffentlichen Raum gerne anderen. Umso mehr werbe ich neben den üblichen Flyern vor allem mit Anzeigen in den Ausgaben der Gemeindezeitungen um Ihre Stimmen. Die Werbung hier in der Gemeindezeitung ist auf Umweltschutzpapier gedruckt, verursacht so keinen zusätzlichen Müll und erreicht jeden Haushalt. Diese Art des Wahlkampfes erscheint mir für mich passend, erhebt aber nicht den Anspruch, für alle das Richtige zu sein.
 

Herzlich

Ihr und Euer

 

Claus Schwarzmann

1. Bürgermeister

 

 

Zurück