Amtliche Nachrichten

 

Verbesserung der Verkehrssicherheit und Zufahrten zu Betriebsgeländen mit Bau eines Kreisverkehrs an der Staatsstraße St2244

Grundsatzbeschluss des Marktgemeinderates vom 25.01.2022

In der Sitzung des Marktgemeinderates vom 25.01.2022 wurde über einen Grundsatzbeschluss des Marktgemeinderates beraten, der den Bau eines weiteren Kreisverkehrs an der Staatsstraße 2244 auf Höhe des Kreisbauhofes zum Inhalt hatte. Die allgemeine Verkehrssituation hat sich zwischenzeitlich zwar verbessert, ist jedoch im Gewerbegebiet Weinhütten und den umliegenden Ortsbereichen noch immer nicht zufriedenstellend.

Der neue Kreisverkehr mit einer angebundenen Betriebszufahrt für das Amazon Sortierzentrum im ehemaligen Lidl Zentrallager wäre eine nachhaltige Lösung, um den Lkw-Verkehr von den übergeordneten Verkehrswegen unmittelbar zum Betriebsgelände zu führen. Es würde sich auch für den Sand- und Kiesabbau der Fa. Dormann auf den gegenüberliegenden Flächen eine Verbesserung bei der Querung der Staatsstraße ergeben.

Aus den Vorgesprächen mit Landrat Dr. Hermann Ulm als Vertreter des Landkreises Forchheim, dem Bürgermeister der Nachbargemeinde Hallerndorf Gerhard Bauer, dem Staatlichen Bauamt Bamberg, den Firmen Dormann und Amazon konnte ein durchweg positives Feedback mit breiter Unterstützung festgehalten werden. Alle Beteiligten sahen in der geplanten Lösung mit einem Kreisverkehr wesentliche und nachhaltige Verbesserungen in der Verkehrssicherheit.

Ein erster offener Vorentwurf zum Kreisverkehr und seiner Anbindung wurden zur Schaffung einer Gesprächsgrundlage erstellt:

Erklärung:

Die Grafik zeigt den geplanten Kreisverkehr auf der St2244 mit den abzweigenden Armen ins künftige östliche Abbaugebiet der Fa. Dormann (oben rechts neben dem Arm) und zur Anbindung der geplanten Betriebszufahrt des Amazon-Sortierzentrums, über welche auch der Kreisbauhof mit einem Stich eine neue Zufahrt erhalten könnte. Die rot schraffierte Fläche ist Teil der Biotopkartierung, die aber von den aktuellen Planungen unberührt bleibt.

In einem zur Marktratssitzung gestellten Antrag der CSU-Marktgemeinderäte wurde um Überprüfung verschiedener Befürchtungen gebeten, die im Zusammenhang mit dem Betrieb des Amazon Sortierzentrums stehen. Es ging vornehmlich um die geplante Erweiterung der Betriebstätigkeit in den aktuell noch leerstehenden Hallenteilen und eine mögliche Verkehrsbelastung von zusätzlichen 500-1.000 Fahrten am Tag, die durch Zustellfahrzeuge entstehen könnten.

Grundsätzlich wurde die Schaffung eines neuen Kreisverkehrs an der Staatstraße auch von den CSU-Gemeinderäten positiv gesehen, da er Verbesserungen für die Menschen in unserer Gemeinde und auch in den Nachbargemeinden bringen wird.

Zu den vorgenannten Befürchtungen wurde seitens der Verwaltung eine Stellungnahme von Amazon eingefordert. Nach deren Aussage ist am Standort Eggolsheim folgendes geplant:

- Der Amazon Standort in Eggolsheim ist ein Sortierzentrum. Ein Sortierzentrum wird generell fast ausschließlich von LKWs angefahren. So auch in Eggolsheim. Momentan gibt es in Eggolsheim keine An- und Abfahrten von Zustellfahrzeugen. Die Dock-Tore sind gar nicht für den Zustellbetrieb ausgelegt. Verteilzentren von Amazon in der Region gibt es beispielsweise in Pommersfelden oder in Bayreuth. Der Standort Eggolsheim ist definitiv als Sortierzentrum konzipiert und wird auch als solches fortgeführt.

- Die Nutzungskapazität im Gebäude des Sortierzentrums soll erst mit Inbetriebnahme der neuen Zufahrt erhöht werden. Aktuell werden nur 2/3 der zur Verfügung stehenden Hallenflächen genutzt.

- Die aktuell genehmigte Zahl von 367 Fahrten/24 Stunden soll auch künftig stabil bleiben. Im Schnitt liegt man momentan bei 267 Fahrten/24 Stunden. Es ist möglich, dass im Weihnachts- und Ostergeschäft kurzfristig auch höhere Zahlen (bis zu 500 Verkehrsbewegungen/24 Stunden) zustande kämen, die jedoch von der dann einzuholenden neuen Genehmigung abgedeckt sein müssen.

- Die geplante Erweiterung verändert allein die Anzahl der LKW im Jahresschnitt. Die unterjährige LKW-Anzahl tagsüber würde nur geringfügig über den aktuell genehmigten Zahlen von 247 LKW in der Zeit von 07.00 bis 20.00 Uhr liegen. In den Nachtstunden wäre jedoch eine moderate Erweiterung der genehmigten Zahlen nötig. Hierfür wird ein neuerliches Immissionsgutachten erstellt werden. Sollte dieses ergeben, dass eine Erweiterung der Lärmschutzmaßnahmen erforderlich ist, wird dieser Forderung auch nachgekommen.

- Auf Grund der Kapazitätserweiterung wird Amazon auf dem Gelände des Sortierzentrums 28 zusätzliche LKW-Parkplätze anlegen und entlang der Zufahrtsstraße etwa 20 weitere Halteplätze schaffen. Sanitäre Einrichtungen und Aufenthaltsräume werden ebenfalls ausgebaut.

- Aktuell verlassen geschätzt ca. 95 % der LKW den Amazon Standort Richtung Süden (über die Autobahnauffahrt Forchheim-Nord). Amazon wird im Falle einer Erweiterung mit Nachdruck drauf hinwirken, dass die Speditionen ihre Fahrer anweisen, generell die Auffahrt Forchheim-Nord zu nutzen.

 

Nach Stellungnahme von Amazon muss festgestellt werden, dass der Standort Eggolsheim als Sortierzentrum konzipiert und betrieben wird. Ein Verteilzentrum kann baulich und auch organisatorisch an diesem Standort nicht zusätzlich abgewickelt werden.

 

Im Nachgang zur Marktratssitzung konnte die fälschliche Annahme, dass vom Standort Eggolsheim aus ein Verteilzentrum mit massiven Verkehrsbewegungen von 500-1.000 Verkehrsbewegungen geplant wäre aufgeklärt werden. Zustande gekommen ist diese falsche Annahme durch ein fehlerhaftes Besprechungsprotokoll des mit der Planung beauftragten Ingenieurbüros. Hier wurde eingeräumt, dass der Standortbetrieb in der Abgrenzung eines Sortier- zum Verteilzentrum nicht korrekt wiedergegeben wurde. Über das Staatliche Bauamt wurden diese falschen Informationen in der Kommunikation um den geplanten Kreisverkehr weitergegeben. Auf Grund der Verwirrung um diese fehlerhaften Zahlen, kam es zu einem knappen Abstimmungsergebnis von 10:9 für die Weiterführung der Planungen.

 

Zusammenfassend wäre festzuhalten, dass der Markt Eggolsheim an einer nachhaltig wirkenden Lösung der Verkehrsproblematik um das Amazon Sortierzentrum großes Interesse hat und diese auch mit Nachdruck weiterverfolgen wird. So auch der gefasste Grundsatzbeschluss in der Sitzung des Marktgemeinderates vom 25.01.2022. 

 

Dabei spielen folgende Ziele eine wichtige Rolle:

- Der Lkw-Verkehr des Sortierzentrums muss aus dem Gewerbegebiet Weinhütten gänzlich herausgehalten werden.

- Eine stringente Lenkung des Lkw-Verkehrs über die Autobahnanbindung FO-Nord soll auch die Ortsdurchfahrt Unterstürmig entlasten und ggf. nach der Anbindung bei Altendorf auch die Durchfahrten auf der St2244 bei Neuses minimieren.

- Der Bau des Kreisverkehrs soll den bisher geplanten finanziellen Einsatz der Marktgemeinde für diesen Verkehrsknotenpunkt nicht überschreiten.

- Mit der Anlage eines Kreisverkehrs besteht zudem die reelle Möglichkeit zur Schaffung einer sicheren Radwegeanbindung entlang der St2244 bis zur Schleuse 94 und weiter in den Ort Eggolsheim.

Über den weiteren Fortgang der Gespräche und Planungen zu diesem Projekt wird in der Gemeindezeitung auch künftig in aller Transparenz berichtet. Der Marktgemeinderat wird sich intensiv mit den Planungen befassen, um eine bestmögliche und nachhaltige Lösung für die Zufahrtssituation zu erreichen.

 


 

 

Sitzungstermine

 

Dienstag, den 15. Februar 2022, 17.00 Uhr

Bau-, Umwelt-, Energie-, Landschafts- und Forstausschuss

Dienstag, den 22. Februar 2022, 18.00 Uhr 

Marktgemeinderat

 

HINWEIS:

Alle Sitzungen finden weiterhin im Veranstaltungssaal der Eggerbach-Halle, Josef-Kolb-Str. 10 A, in Eggolsheim statt. Dort kann mit ausreichendem Abstand bestuhlt werden. Die Sitzungen sind öffentlich, wir bitten in diesem Zuge aber alle etwaigen Besucher, immer den notwendigen Mindestabstand zu beachten!

Die Tagesordnungen zu den Sitzungen können eine Woche vor Sitzungstermin auf der Website www.eggolsheim.de im Bürgerinformationssystem eingesehen werden.

 


 

Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuer zum 01.01.2022

 

 

Der Marktgemeinderat hat in seiner Klausurtagung vom 8. und 9. Oktober 2021 über die Gemeindepolitik und das Investitionsprogramm für die Jahre 2022 bis 2025 beraten. Ebenfalls wurde die finanzielle Ausstattung der Marktgemeinde betrachtet und potenzielle Verbesserungsmöglichkeiten diskutiert. Allem voran steht hierbei der Grundsatz: Bevor eine Gemeinde Fremdkapital (Darlehen) in Anspruch nimmt ist sie gesetzlich dazu verpflichtet vorab sämtliche Einnahmemöglichkeiten auszuschöpfen. 

Der Marktgemeinderat hat aufgrund dessen in seiner Sitzung vom 26.10.2021 eine Erhöhung der Realsteuerhebesätze zum 01.01.2022 wie folgt beschlossen.

 

Den vollständigen Bericht lesen (PDF)

 


 

Erreichbarkeit der Verwaltung in der aktuellen Situation

Das Rathaus hat aktuell grundsätzlich für externe Personen geschlossen. Das Bürgerbüro des Rathauses wickelt aber gegen Terminvereinbarung den Parteiverkehr fix zu folgenden Zeiten ab.

 

Montag bis Mittwoch: 08.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag: 08.00 bis 12.00 Uhr und

14.00 bis 18.00 Uhr

Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr

 

Nach personeller Möglichkeit weiten wir die Terminvergaben flexibel von Montag bis Mittwoch auch auf die Nachmittage aus, damit wir bei Bedarf mehr Bürger bedienen können.

 

TERMINVEREINBARUNG:

Bitte melden Sie sich telefonisch unter 09545/444-142 bzw. 444-143 fürs Bürgerbüro an. Auch eine Terminanfrage per E-Mail über buergerbuero@eggolsheim.de ist jederzeit möglich.

 

GRÜNDE:

Sie haben durch diese Praxis den Vorteil, dass wir viele Dinge bereits abschlussfertig vorbereiten können und sich die Kontaktzeiten auf das absolut Notwendige beschränken. Warteschlangen haben Sie dadurch auch nicht zu befürchten und die Abwicklung erfolgt in der Regel viel schneller.

Für den Parteiverkehr haben wir eine Möglichkeit geschaffen, Sie von außen, infektionsschutzkonform ohne Kontrollen und Dokumentationen geschützt durch eine Plexiglasscheibe, bedienen zu können.

 

AUSWEIS- UND PASSABHOLUNG OHNE TERMINVEREINBARUNG MÖGLICH:

Die Ausweisabholung ist auch ohne Terminvereinbarung möglich. Am Außenschalter des Bürgerbüros brauchen Sie an den Donnerstagen von 14.00 bis 18.00 Uhr keinen Termin, um Ihre neuen Pässe oder Ausweise abzuholen. Bitte bringen Sie aber die Altdokumente mit, damit wir diese einziehen bzw. ungültig machen können.

 

Bürgerbüro geschlossen

Aufgrund einer Fortbildung der Mitarbeiter ist das Bürgerbüro am Dienstag, den 15. Februar 2022, und am Mittwoch, den 16. Februar 2022, für den Parteiverkehr geschlossen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 


 

Wasserrecht

Einleiten von Niederschlagswasser aus dem Baugebiet „Mühlwiesen-Ost“ im Ortsteil Weigelshofen in den Eggerbach durch den Markt Eggolsheim

Bekanntmachung gemäß Art. 73 Abs. 5 BayVwVfG

 

Mit Schreiben vom 28.10.2021 beantragte der Markt Eggolsheim beim Landratsamt Forchheim die Durchführung des wasserrechtlichen Verfahrens für das oben genannte Vorhaben.

Das Einleiten von Niederschlagswasser stellt eine Benutzung nach
§ 9 Abs. 1 Nr. 4 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) dar, die nach
§ 8 Abs. 1 WHG einer wasserrechtlichen Gestattung bedarf.

Da das Vorhaben der öffentlichen Abwasserbeseitigung dient, beabsichtigt das Landratsamt Forchheim eine Erlaubnis im Sinne der
§§ 15 Abs. 1 und 10 Abs. 1 WHG für die Dauer von 20 Jahren zu erteilen.

Die beim Landratsamt Forchheim eingereichten Planunterlagen sowie das Gutachten des amtlichen Sachverständigen (Wasserwirtschaftsamt Kronach) liegen in der Zeit vom 3. Februar 2022 bis einschließlich 2. März 2022 während der Dienststunden zur Einsichtnahme beim Markt Eggolsheim aus.

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift beim Landratsamt Forchheim, Fachbereich Wasserrecht, oder beim Markt Eggolsheim Einwendungen gegen den Plan erheben.

Vereinigungen, die auf Grund einer Anerkennung nach anderen Rechtsvorschriften befugt sind, Rechtsbehelfe nach der Verwaltungsgerichtsordnung gegen die beantragte Erlaubnis einzulegen, können innerhalb der Einwendungsfrist Stellungnahmen zu dem Plan abgeben.

Mit Ablauf der Einwendungsfrist sind alle Einwendungen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen (Art. 69 Satz 2 des Bayerischen Wassergesetzes - BayWG - i. V. m. Art. 73 Abs. 4 Sätze 3 und 4 des Bayerischen Verwaltungsverfahrensgesetzes - BayVwVfG -).

Über rechtzeitig erhobene Einwendungen findet ein Erörterungstermin statt.

Bei Ausbleiben eines Beteiligten an dem Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden. Wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind, können Personen, die Einwendungen erhoben haben, von dem Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden. Ferner kann in diesem Fall die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden.

Hinweis:

Der Inhalt dieser öffentlichen Bekanntmachung sowie die zur Einsicht auszulegenden Unterlagen sind gemäß Art. 27a BayVwVfG auch auf der Internetseite des Landratsamtes Forchheim unter folgendem Link abrufbar:

http://lra-fo.de/site/2_aufgabenbereiche/Natur_Umwelt/Wasserrecht/fb_wasserrecht.php

Landratsamt Forchheim

- Dienststelle Ebermannstadt -

Fachbereich Wasserrecht

Az.: 42-6410-145/21

 

 


 

1. Änderung Bebauungsplan und Grünornungsplan Sport- und Freizeitanlagen, Eggolsheim

Anbei finden Sie sämtliche Bekanntmachungen und Pläne zur 1. Änderung des Bebauungs- und Grünordnungsplans Sport und Freizeitanlagen, Eggolsheim als downloadfähiges PDF:

01 Bebauungsplan mit Festsetzungen

02 Begründung

03 Grundzüge der Planung (Erläuterungstext)

04 Bekanntmachung zur öffentlichen Auslegung

05 Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses

06 Datenschutzrechtliche Bestimmungen im Bauleitverfahren

Bei Fragen zur Thematik, wenden Sie sich an das planerische Bauamt des Marktes Eggolsheim (Herrn Huber, Tel. 09544/444-162, E-Mail: huber@eggolsheim.de).

 


 

Vollzug der Wassergesetze und des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG);

Genehmigungsverfahren gemäß § 68 WHG für den Gewässerausbau für den Überflutungsnachweis/Retentionsraumausgleich für das Baugebiet „Mühlwiesen-Ost“ am Eggerbach im OT Weigelshofen durch den Markt Eggolsheim

Bekanntmachung gemäß § 5 Abs. 2 Satz 1 UVPG

Der Markt Eggolsheim beantragte mit Einreichung der Genehmigungsplanung vom September 2021 die wasserrechtliche Genehmigung für die o. g. Maßnahme.

Für den geplanten Gewässerausbau ist gemäß Ziffer 13.18.1 der Anlage 1 des UVPG eine allgemeine Vorprüfung des Einzelfalles vorgeschrieben.

Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens war nach § 7 Abs. 1 UVPG auf Grund überschlägiger Prüfung unter Berücksichtigung der in Anlage 3 UVPG genannten Kriterien festzustellen, ob das Vorhaben erhebliche nachteilige Umweltauswirkungen haben kann. Ebenso war zu berücksichtigen, inwieweit Umweltauswirkungen durch die vom Träger des Vorhabens vorgesehenen Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen offensichtlich ausgeschlossen werden (Anlage 2 UVPG) oder inwieweit Prüfwerte für Größe oder Leistung, die die Vorprüfung eröffnen, überschritten werden. Im vorliegenden Fall wäre dann eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen.

Die Vorprüfung hat ergeben, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht erforderlich ist, weil mit der beabsichtigten Renaturierungsmaßnahme keine erheblichen nachteiligen Auswirkungen auf die genannten Prüfkriterien ersichtlich sind. Dieser Einschätzung haben sich die Fachbehörden in ihren Stellungnahmen angeschlossen.

Der Markt Eggolsheim plant die Schaffung einer Geländemulde am rechten Ufer des Eggerbaches auf Fl.Nr. 190/3, nördlich vom Mühlwiesenweg, um den Retentionsraumverlust durch das Baugebiet „Mühlwiesen-Ost“, welches teilweise im Überschwemmungsgebiet zu liegen kommt, auszugleichen. Der Vorlandabtrag dient der Ausuferung des Eggerbaches bei Hochwasser.

Aus wasserwirtschaftlicher Sicht ist durch das Ausbauvorhaben mit keinen erheblichen nachteiligen Auswirkungen auf die Umwelt durch den Eingriff in das Gewässersystem zu rechnen. Die Ziele der Gewässerentwicklung werden nicht nachteilig berührt. Die Bauausführung stellt nur vorübergehend einen Eingriff in den Naturhaushalt dar, welcher nach Fertigstellung der Maßnahme jedoch zu keiner Verschlechterung des Naturhaushaltes führt. Aus naturschutzfachlicher Sicht ist ebenfalls nicht mit erheblichen Auswirkungen des Vorhabens auf die Schutzgüter Wasser, Boden, Natur und Landschaft zu rechnen. Vielmehr wird die beantragte Maßnahme mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer ökologischen Aufwertung führen.

Nach der hier gebotenen, aber auch ausreichenden summarischen Prüfung kommt das Landratsamt Forchheim als zuständige Genehmigungsbehörde ebenfalls zum Ergebnis, dass keine erheblichen Umweltauswirkungen vom geplanten Eingriff in das Gewässersystem zu erwarten sind. Zwar werden Umweltauswirkungen von der geplanten Maßnahme ausgehen, diese werden jedoch durch entsprechende Auflagen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben bleiben. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist deshalb nicht durchzuführen.

Die Feststellung wird hiermit gemäß § 5 Abs. 2 Satz 1 UVPG öffentlich bekannt gegeben.

Gemäß § 5 Abs. 3 Satz 1 UVPG ist diese Feststellung nicht selbständig anfechtbar.

Ebermannstadt, 17.01.2022

gez. Köse-Andre, Regierungsrätin

 


 

Bekanntmachung des Beschlusses zur Einleitung der Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 2 BauGB und zur Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 2 BauGB zur 1. Änderung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes Sport- und Freizeitanlagen, Markt Eggolsheim,

im Verfahren gem. § 13 a Baugesetzbuch (BauGB)

1. Änderung Bebauungsplan und Grünordnungsplan

Sport- und Freizeitanlagen

Markt Eggolsheim

 

Bekanntmachung über die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

 

Der Marktgemeinderat Eggolsheim hat in seiner Sitzung am 14.12.2021 beschlossen, den rechtsverbindlichen Bebauungs- und Grünordnungsplan „Sport- und Freizeitanlagen“ zum 1. Mal zu ändern.

Gemäß § 13a Abs. 1 Nr. 1 BauGB handelt es sich bei der Aufstellung um einen Bebauungsplan der Innenentwicklung. Die Regelungen unter § 13a Abs. 2 Nrn. 3 und 4 BauGB treffen auf den vorliegenden Fall zu bzw. werden in Anspruch genommen.

Für das weitere Verfahren gelten die Vorschriften nach § 13 Abs. 2 Nr. 1 bis 3 BauGB. Im vereinfachten Verfahren wird von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung nach § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB abgesehen. Der betroffenen Öffentlichkeit und den berührten Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.

Im vereinfachten Verfahren wird von der Umweltprüfung, dem Umweltbericht, der Angabe zum Vorhandensein umweltbezogener Informationen und von der zusammenfassenden Erklärung abgesehen.

Wesentliche Gründe der Planung sind die Anpassung an geänderte städtebauliche Ziele und eine innere Nachverdichtung. Die Änderungen betreffen den südwestlichen Bereich des rechtskräftigen Bebauungs- und Grünordnungsplanes „Sport- und Freizeitanlagen“.

Im Bereich der Änderung sollen Flächen für ein Allgemeines Wohngebiet (WA) gemäß § 4 BauNVO sowie „Verkehrsflächen besonderer Zweckbestimmung“ und „öffentliche Grünflächen“ ausgewiesen werden.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes ist im Westen, Norden und Osten von den übrigen Flächen des rechtskräftigen Bebauungsplanes „Sport- und Freizeitanlagen“ umgeben und grenzt im Süden zudem an die freie Flur.

Folgende Grundstücke der Gemarkung Eggolsheim liegen im Geltungsbereich:

Flurnummern teilweise: 4681

Das Büro BFS+ GmbH - Büro für Städtebau und Bauleitplanung, Bamberg, erhielt den Auftrag, den Bebauungsplan anzufertigen und das Aufstellungsverfahren durchzuführen. Der grünordnerische Fachbeitrag wurde vom Büro TEAM 4 aus Nürnberg eingearbeitet.

Der von der BFS+ GmbH erstellte Entwurf mit Begründung in der Fassung vom 25.01.2022 wurde am 25.01.2022 vom Marktgemeinderat gebilligt.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB und die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 2 gem. § 4 a Abs. 2 BauGB wird im gemeinsamen Verfahren durchgeführt. Bei dem vorliegenden Bebauungsplan-Verfahren handelt es sich um eine einfache Fallgestaltung mit einer ausreichenden Auslegezeit von 1 Monat.

Da der Auslegezeitraum in die Faschingsferien fällt, wird dieser allerdings um 1 Woche verlängert.

Der so bezeichnete Planentwurf liegt dementsprechend in der Fassung vom 25.01.2022 in der Zeit

vom 07.02.2022 bis einschließlich 11.03.2022

im Rathaus des Marktes Eggolsheim, Hauptstraße 27, 91330 Eggolsheim, Foyer EG, während der Dienststunden (vormittags: Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr, nachmittags: Montag bis Mittwoch von 14.00 bis 16.00 Uhr und Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr) gemäß § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich aus.

Außerdem sind alle in Zusammenhang mit dem Bebauungsplan-Verfahren stehenden Unterlagen auf der Homepage des Marktes Eggolsheim https://www.eggolsheim.de/aktuelles/articles/amtliche-nachrichten-493.html ab Beginn des o. g. Zeitraumes einzusehen.

Datenschutz:

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e Datenschutz-Grundverordnung (DGSVO) i. V. m. § 3 BauGB und dem BayDSG. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Datenschutzrechtliche Informationspflichten im Bauleitplanverfahren“, das ebenfalls öffentlich ausliegt.

Covid-19:

Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Rathaus weiterhin abgesperrt. Es wird explizit auf die Bereitstellung der Unterlagen auf der Homepage des Marktes Eggolsheim hingewiesen.

Jeder Bürger, der den Bebauungsplan vor Ort einsehen möchte, wird gebeten, am Hintereingang des Rathauses (Bereich Kulturscheune) die Klingel bei „Bauamt“ zu betätigen. Dann wird geöffnet und Eintritt gewährt. Da bei der Einsichtnahme der Mindestabstand eingehalten werden muss, wird empfohlen, sich zur Vermeidung von Terminüberschneidungen mit anderen Interessenten vorher kurz telefonisch beim Bauamt (444-162 oder 444-166) anzukündigen.

Claus Schwarzmann, 1. Bürgermeister

 


 

Information zu Bauarbeiten

Arbeiten im Bereich der Strecke Forchheim – Eggolsheim

Gleis- und Tiefbauarbeiten, Rodungsarbeiten, Gründungs- und Abbrucharbeiten

 

Sehr geehrte Anwohnende,

hiermit möchten wir Sie darüber informieren, dass es in der Zeit vom 04. Februar 2022, 18:00 Uhr, durchgehend bis 07. Februar 2022, 08:00 Uhr, sowie vom 08. April 2022, 18:00 Uhr, durchgehend bis 15. April 2022, 22:00 Uhr, im Bereich der Strecke Forchheim – Eggolsheim zu Lärmbelästigungen durch Bauarbeiten kommen wird.

Folgende Arbeiten werden ausgeführt:

– Gleisbauarbeiten

– Tiefbauarbeiten

– Oberleitungsarbeiten inkl. Gründungen

– Rodungsarbeiten

– Abbrucharbeiten

Zum Einsatz kommen u. a. Stopfmaschinen, Schubraupen, Bagger, Rammgeräte und Abbruchhammer.

Damit der Zugverkehr so wenig wie möglich beeinträchtigt wird, müssen diese Arbeiten auch nachts durchgeführt werden.

Wir setzen alles daran, die von den Bauarbeiten ausgehenden Störungen so gering wie möglich zu halten. Trotzdem lassen sich Beeinträchtigungen und Veränderungen im Bauablauf nicht gänzlich ausschließen. Dafür bitten wir um Entschuldigung.

Eine Genehmigung für diese Arbeiten wurde durch die zuständigen Behörden erteilt.

Sie erreichen die zuständige Bauüberwachung unter 0176 506 80165. Bei Fragen und Hinweisen können Sie sich auch per E-Mail an uns wenden: info@bahnausbau-nuernberg-bamberg.de. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.bahnausbau-nuernberg-bamberg.de.

Ihre Deutsche Bahn

 


 

Zigarettenstummel gedankenlos in der Umwelt entsorgt

Arsen, Benzol, Blei, Cadmium, Chrom, Nikotin e.c. das sind nur einige der ca. 7000 Giftstoffe, die in einem Zigarettenstummel enthalten sind. Durch Regen oder Schnee werden diese Gifte ausgelöst und gelangen in unser Grundwasser. Die Zersetzungszeit zu Mikroplastik dauert bis zu 400 Jahre.

Eine enorme Umweltbelastung, die durch Gedankenlosigkeit hervorgerufen wird. Denken wir an unsere Kinder und Enkelkinder, denen wir diesen Müll hinterlassen. Bitte entsorgen Sie Zigarettenstummel und sonstigen Müll auf bedarfsgerechte Art und Weise. 

 


 

Abfallinfo Februar 2022

Das Schadstoffmobil startet Anfang Februar 2022

Das Schadstoffmobil kommt an festgelegten Terminen direkt in die Städte, Märkte und Gemeinden des Landkreises Forchheim.

Mitgenommen werden z. B. Batterien, Lacke, Pflanzenschutzmittel, Lösemittel aus Privathaushalten (höchstens 5 kg bzw. Liter). Nutzen Sie stabile, verschlossene Behälter und beschriften Sie diese einzeln.

Größere Mengen können Sie gebührenpflichtig an der Problemmüllsammelstelle am Entsorgungszentrum Deponie Gosberg abgeben.

Die Termine und die Haltepunkte des Schadstoffmobils sowie das Annahmespektrum finden Sie im Abfallkalender 2022 oder im Internet unter www.lra-fo.de/abfallwirtschaft -> Problemmüll.

Bitte beachten Sie, dass das Entsorgungszentrum Deponie Gosberg am 01.03.2022 bereits um 12 Uhr schließt. Darüber hinaus endet die Müllabfuhr früher und nicht geleerte Tonnen werden am folgenden Tag entleert.

 


 

TÜV-Termine

Für Schlepper, ungebremste Anhänger und landwirtschaftliche Anhänger bis 40 km/h bietet der TÜV SÜD folgende Termine an:

08. Februar 2022 ab 17.00 Uhr Gemeindebauhof Eggolsheim

11. März 2022 ab 14.00 Uhr Parkplatz ehemalig. Gasthaus Eismann in Kauernhofen

18. März 2022 ab 15.00 Uhr Umkreis Vereinsheim Unterstürmig

Die Termine gelten unter Einhaltung der zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Hygiene-Regelungen und vorbehaltlich von weiteren Corona-Beschränkungen.

Rückfragen vorab bei Andreas Lauer, Tel. 0151-12702679.

Zurück