Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Kinder und Jugendliche,

 

ich begrüße Sie alle im Gemeindejahr 2018, für das ich nochmals alles erdenklich Gute wünsche. Nach den ruhigeren
Tagen zwischen den Jahren beginnt wieder der Alltag mit seinen Herausforderungen. Die anstehenden Dinge in unserer
Gemeinde sind angesichts günstiger Rahmenbedingungen aus meiner Sicht machbar.

Erklären will ich gleich zu Beginn noch die Erhöhung der Abwassergebühren, die wir im Marktgemeinderat kurz vor
Weihnachten noch beschließen mussten. Eine Steigerung von 1,07 € auf 1,48 € pro Kubikmeter Abwasser bedeutet fast
40 %, das ist schon ein großer Schritt. Diesen will ich erläutern:

Zunächst ist festzustellen, dass es sich bei der Abwasserbeseitigung ebenso wie der Wasserversorgung oder beim
Friedhofswesen um sogenannte kostenrechnende Einrichtungen handelt. Das heißt, die Kosten sind auf die Nutzer zu
100 Prozent in Form von Beiträgen oder Gebühren umzulegen.

Bei der Abwasserbeseitigung war der letzte Zeitraum für die Gebührenkalkulation von 2015 bis 2017. Im Voraus (2014)
wurden die zu erwartenden Ausgaben von einem externen Satzungsbüro berechnet und die Gebühr auf 1,07 €
festgesetzt. Während des Zeitraums sind jedoch zusätzliche Kosten entstanden, vor allem durch den Verzicht auf die
kostengünstigere landwirtschaftliche Ausbringung des Klärschlamms zugunsten einer kostenträchtigeren, i.d.R.
thermischen Verwertung. Zusammen mit weiteren Kostensteigerungen durch höhere Anforderungen auf der Kläranlage
und für das Kanalnetz hat sich nach Abschluss des Kalkulationszeitraumes herausgestellt, dass die Gebühr während der
3 Jahre von 2015 bis 2017 ca. 0,20 € hätte höher sein müssen, also 1,27 €. Nun müssen im neuen Kalkulationszeitraum
2018 bis 2020, für den die Gebühren weiterhin 1,27 € betragen würden, die für den letzten Zeitraum zu gering
angesetzten Gebühren zusätzlich kompensiert werden. Deshalb kommt der Betrag von 1,48 € für die Jahre 2018 bis
2020 zustande. Das ist zugegebenermaßen etwas kompliziert, aber nun mal rechtliche Vorgabe. Auf den
gesamten sechsjährigen Zeitraum von 2015 bis 2020 betrachtet ist die Gebühr also um knapp 20 % gestiegen. Allerdings
darf ich feststellen, dass wir uns trotz dieser Erhöhung noch am unteren Ende der Gebühren in allen Nachbargemeinden
und auch überregional bewegen. Soweit zur hoffentlich verständlichen Erläuterung in Sachen Abwassergebühren.

Abschließend darf ich mit Freuden feststellen, dass angesichts der milden Witterung die Bauarbeiten auf den
unterschiedlichen gemeindlichen Baustellen wieder aufgenommen werden. Mal sehen, ob der Winter nicht doch noch
zeitversetzt kommt.

Herzlich
Ihr und Euer

 

Claus Schwarzmann

1. Bürgermeister

PS.:
Der Markt Eggolsheim veranstaltet am 23. Februar 2018 seinen gemeindlichen Ehrungsabend. Bitte melden Sie uns
baldmöglichst Personen und Persönlichkeiten, die besondere Leistungen im kulturellen, gesellschaftlichen oder
sportlichen Bereich erbracht haben (Aufstiegsmannschaften, 25 oder 40 Jahre im Ehrenamt, besondere Schulabschlüsse,
etc.), damit wir diese Personen und Vereine gebührend würdigen können. Beachten Sie bitte den Anmeldeschluss:
Donnerstag, 18. Januar. Spätere Anmeldungen können für den Ehrungsabend im Februar 2018 nicht mehr berücksichtigt
werden. Meldungen bitte mit dem Betreff „Ehrungsabend“ an:
Miriam Weiler, Markt Eggolsheim, Hauptstraße 27, 91330 Eggolsheim, Telefon 09545 / 444-120, E-Mail:
weiler@eggolsheim.de, FAX: 09545 / 444-6120
 

 

Zurück